Narbenpflege

1. Wann kann ich mit der Narbenpflege beginnen?

Mit der Narbenpflege sollte man beginnen, wenn die Fäden gezogen wurden, oder im Fall von selbstauflösenden Fäden nach etwa 2 Wochen gerechnet vom Tag der Operation. Man sollte stets die vollständige Abheilung der Narben abwarten. Das bedeutet, dass man noch nicht eine Wunde, die noch nässt, blutet oder mit Krusten behaftet ist oder gar eitert, der Narbenpflege unterzieht. Dies ist eine Aufgabe des Arztes oder der Schwester. Auch wird er Ihnen sagen, wann Sie wieder Wasser an die Wunde kommen lassen dürfen.

2. Welche Tipps haben Sie für die Narbenpflege?

Sie sollten die Narbenpflege nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt durchführen. Erwird Ihnen sagen, wann Sie damit beginnen sollten und wie Sie Ihre Narbe in Ihrem speziellen Fall pflegen sollten. Es gibt aber einige allgemeine Tipps, die ich Ihnen an dieser Stelle geben möchte:

a) Grundsätzlich heilt eine Narbe umso besser, je sorgfältiger das Gewebe von dem Operateur behandelt wurde. Hierzu zählt, ob er die Wundränder mit einer feinen Pinzette oder sehr grob mit quetschenden Instrumenten wie einer dauerhaft gesetzten Klemme oder Wundhaken in ihrer Durchblutung in Mitleidenschaft gebracht hat. Auch führen Wundränder, die unter Spannung oder nicht exakt aneinander genäht wurden, in der Regel zu einer verbreiterten oder schlechter heilenden Narbe. Diese Faktoren können Sie nicht beeinflussen, sondern müssen auf die Sorgfalt des Operateurs bauen.

b) Zusätzlich gibt es Körperstellen, die tendenziell eher zu wulstigen Narben tendieren als andere Körperstellen. Hierzu zählen Narben über den Schlüsselbeinen oder dem Brustbein, wohingegen Narben im Gesicht oder der Hand eher weniger wahrscheinlich auffällig verheilen. Sie können also nur in einem gewissen Grad die Narbenheilung selber beeinflussen.

c) Dennoch haben Sie es durchaus in der Hand, ob die Narbe eher weniger sichtbar oder deutlich sichtbarer verheilen wird:

- rauchen Sie nicht, das fördert die Durchblutung

- verzichten Sie auf übermäßige Bewegung, denn die Wunde braucht Ruhe, damit die Wundränder gut aneinander festwachsen und eine stabile Narbe bilden können

- reinigen Sie die umliegende Partie mit einer milden Seife und setzen Sie die heilende Narbe nicht zu sehr physikalischen Belastungen aus (Sauna, Solarium, starkes Schwitzen durch Sport, etc.)

- nehmen Sie eine rückfettende Salbe, die nicht zu sehr parfümiert ist und massieren Sie sie leicht zwei Mal täglich in die Narbe ein. Sie müssen hierfür nicht unbedingt eine sehr teure Narbensalbe verwenden, diese sind eher für Narben, die drohen, wulstig zu werden. Für die „normale“ Narbenheilung reicht eine „normale“ rückfettende Salbe aus. Herstellernamen können an dieser Stelle nicht gegeben werden, da die Liste nicht ständig vollständig sein kann und daher unlautere Wettbewerbsempfehlungen oder –verzerrungen entstehen könnten.

3. Wie lange sollte man die Narbenpflege durchführen?

Eine Narbe kann solange positiv beeinflusst werden, wie Sie bei Druck blasser wird und sich nach Entfernung des Drucks wieder mehr oder schneller als die Umgebung rötet. Dies spricht für eine vermehrte Durchblutung der Narbe und damit für noch anhaltende Heilungsvorgänge. Wir sagen, die Wundheilung ist noch aktiv. In dieser Phase kann sie noch durch Narbenpflege positiv beeinflusst werden. In der Regel umfasst dieser Zeitraum je nach Körperregion zwischen 6 Wochen und 6 Monaten, im Einzelfall kann es jedoch bis zu einem Jahr oder länger dauern. Die meisten Narben heilen jedoch innerhalb eines viertel bis halben Jahres ab, so dass die Narbenpflege in dieser Zeit stattfinden sollte.

4. Wie soll ich genau die Narbe massieren?

Das ist eine oft gestellte Frage. Da eine Narbe heilt, indem sich die aneinander genähten Wundränder fest miteinander verbinden, sollte man es vermeiden, die Narbe quer zu ihrer Verlaufsrichtung zu dehnen oder auseinander zu ziehen. Ein leichter Druck auf der Stelle mit leichten, kreisenden Bewegungen oder ein Streichen im Verlauf der Narbe sind dagegen viel besser. Machen Sie dies mehrmals am Tag, am besten ca. 5 Minuten. Sie können dies noch morgens im bett beginnen oder abends vor dem Fernseher tun, während des Tages und vor allem bei der Arbeit wird es schwieriger sein, eine Gelegenheit zu finden. Aber haben Sie kein schlechtes Gewissen, zwei mal täglich über etwa 5 Minuten und über ein viertel Jahr ist normalerweise zusammen mit den anderen beschriebenen Verhaltensregeln eine gute und ausreichende Narbenpflegezeit.

5. Soll ich mit der Narbenpflege bis zum Fadenzug warten oder sofort nach der OP /Entlassung beginnen?

Nein, Sie sollten bis zum Fadenzug damit warten.

6. Fördert eine zusätzliche Lymphdrainage die Narbenheilung?

Ja, dies ist sicher richtig. Man kann sogar die Narbenheilung schon durch eine Lymphdrainage, die ein bis zwei tage vor der Operation einsetzt, in Einzelfällen günstig beeinflussen. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt. Durch die Lymphdrainage wird Gewebeflüssigkeit samt den darin enthaltenden (Eiweiß-)Stoffen abtransportiert, so dass sich das Gewebe entspannt und dadurch die Wundheilung positiv beeinflusst.