Die Zeit nach der Entlassung

1. Wann darf ich wieder einen normalen BH tragen?

Normalerweise 6 Wochen nach der Operation, frühestens jedoch nach Entfernung der Fäden (meist nach 2-3 Wochen).

Wann darf ich wieder Sport treiben?

Nach einem Eigengewebsaufbau der Brust, egal mit welcher Technik, sollte man sich einige Wochen Ruhe gönnen. Hierzu zählt auch, dass Sie etwa 6 Wochen keinen Sport treiben sollten Grund für diese Empfehlung ist, dass die relativ großen Wundflächen unter der Haut erst verheilen müssen und das braucht nun mal längere Zeit. Wenn bei Ihnen ein Netz zur Stabilisierung der Bauchwand eingebracht wurde (Fremdmaterial aus Kunststoff oder resorbierbarem Material), dann dürfen Sie in der Regel sogar 3 Monate nicht schwer heben oder größere Anstrengungen mit Beanspruchung der Bauchmuskulatur durchführen. Allerdings muß man sagen, dass Sport ja nicht gleich Sport ist. Sie können z.B. nach Entfernung der Fäden (ca. 2-3 Wochen nach der Operation), normalerweise wieder mit dem Fahrrad fahren. Sie dürfen auch leichtes Nordic Walking durchführen. Auch gegen Schwimmen- sofern alle Wunden verheilt sind- spricht nach ca. 4 Wochen nichts. Einen leichten Dauerlauf, Skifahren oder gar Fitnesstraining insbesondere zum Kraftaufbau sollte man hingegen sicher mindestens 4 eher 6 Wochen meiden. Horchen Sie mit gesundem Menschenverstand in sich hinein, Ihr Körper gibt ihnen in der Regel Signale, wann Sie sich überfordern.

Wie lange darf ich nicht schwer heben?

Rechnen Sie mit etwa 4-6 Wochen, in Einzelfällen mit 3 Monaten (dies würde Ihnen aber Ihr Operateur mitteilen, denn es ist nicht die Regel).

Ich habe ein kleines Kind daheim. Wie lange darf ich es nicht auf den Arm nehmen?

Dies ist eine häufig gestellte Frage und gerade bei jüngeren Frauen oder der Oma ein wirklich alltägliches Problem. Das die Wunden in der Tiefe etwa 6 Wochen brauchen, bis sie so stabil sind, dass Sie sie belasten dürfen, sollten Sie für etwa 6 Wochen das heben der Kinder anderen überlassen. Das ist natürlich schwierig, wenn man kleine (Enkel-) Kinder hat, die einen bestürmen. Sie haben jedoch in machen Fällen Anspruch auf eine von der Krankenkasse bezahlte Haushaltshilfe, so dass Sie sich vor der Operation hierüber informieren sollten und eventuell um eine Bescheinigung durch Ihren Arzt bitten.

5. Welche Haushaltstätigkeiten sollte ich nach der Operation vermeiden und für wie lange?

Sie sollten schwerere körperliche Tätigkeiten für etwa 6 Wochen vermeiden. Hierzu zählt das Tragen eines Wäschekorbes, eines Wasserkastens, auch Staubsaugen, Wischen oder Fensterputzen, da hierbei oft die Narben zu sehr gedehnt werden. Gegen leichtes Bügeln, kochen oder einkaufen mit dem Auto ist hingegen normalerweise nichts einzuwenden.

6.Gibt es die Möglichkeit einer Anschlußheilbehandlung oder einer Reha nach einem Brustaufbau mit Eigengewebe?

Ja, ganz ausdrücklich. Es hängt ein wenig davon ab, ob Sie im Rahmen einer vorangegangenen Brustkrebsoperation schon einmal eine Raha oder eine Anschlußheilbehandlung von der Kasse genehmigt bekommen haben oder ob z.B. eine chemo- oder Strahlentherapie im Anschluß an die Operation geplant ist. Sie sollten diese Frage beim stationären Aufenthalt mit dem Sozialdienst klären

7. Wann darf ich wieder in die Sauna?

Nach etwa 6 Wochen, wegen der Narbenheilung und der Kreislaufbelastung.

8. Wann darf ich wieder ins Solarium?

Eigentlich erst nach 6 Monaten, die frischen Narben sind sehr empfindlich für einen Sonnenbrand. Wenn Sie die Narben abdecken, dann dürfen Sie nach etwa 6 Wochen wieder in ein Solarium. Aber bedenken Sie: die Bänke der Sonnenbank sind sehr hart, vielleicht können sie noch gar nicht gut auf einer harten Unterlage liegen oder wegen der Spannung am Bauch oder Gesäß die Beine noch gar nicht richtig ausstrecken. Lassen Sie sich also damit zeit, denn der Besuch des Solariums lässt sowieso die Haut früher altern.

Brustaufbau und Sport

9. Wann darf ich wieder schwimmen?

Wenn die Wunden verschlossen sind und Sie keine Krusten mehr haben. Bedenken Sie, die frischen narben sind anfangs noch empfindlich vor allem für Chlorwasser, wenn Sie in warmes Thermalwasser gehen, kann es stark auf den vom Blutverlust geschwächten Kreislauf schlagen, so dass wir etwa 6 Wochen abwarten würden.

10. Wann darf ich wieder Nordic walking machen?

Hierfür gibt es keine strenge Grenze. Wenn sie es nicht übertreiben und sich fit fühlen, können sie nach 3 Wochen damit beginnen. Wenn Sie noch nicht ganz verheilte Narben haben, sollten Sie allein wegen des Schwitzens erst abwarten, bis sie verheilt sind. 6 Wochen Pause nach der Operation sind daher sicher keine schlechte Empfehlung.

11. Wie lange darf ich nicht ins Fitnessstudio?

Mit dem Besuch eines Fitnesstudios sollten Sie sich nach einem Eigengewebsaufbau der Brust einige Wochen, eher Monate Zeit lassen. Egal was Sie machen, in der Regel spannt man doch mehrere Muskelgruppen an, auch die Bauchdecke, die erst noch verheilen muß. Auch schwitzt man viel und dehnt die narben, so dass diese nicht die Ruhe bekommen, die sie zu ihrer Reifung benötigen. Sie sollten sich daher von Ihrem Arzt ein Attest ausstellen lassen, damit Sie den Beitrag für die Zeit Ihrer Krankschreibung nicht bezahlen müssen.

12. Wir wollen in den Sommerurlaub fahren. Wie lange muß ich die Narben vor der Sonne schützen?

Direkte Sonneneinstrahlung auf die Narben sollten Sie für mindestens 6 Monate vermeiden. Wenn sie jedoch die Narben mit einer Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor oder besser noch mit Kleidung und Sonnenschutzcreme abdecken, können Sie nach etwa 4-6 Wochen in den Sommerurlaub in die Sonne fahren. Bedenken Sie jedoch: Die Operation wird nicht überall auf der Welt durchgeführt. Wenn es also im Urlaub zu Problemen kommt, werden Sie nicht so leicht ein Krankenhaus oder einen Arzt finden, der Ihnen kompetent Rat oder Hilfe geben kann. Auch halte ich es nicht für vernünftig, zwischen der Operation und einem Urlaub zu wenig Zeit einzuplanen, denn man muß mit Komplikationen rechnen und es ruht oft kein Segen auf der Operation, wenn Sie vor einen Urlaub gequetscht wird. Lieber machen Sie erst den geplanten Urlaub und kommen dann erholt zur Operation.

Brustaufbau mit Eigengewebe und Nachsorge

Eigengewebsaufbau und Mammographie

1. Wie wird nach einer Brustrekonstruktion die wiederaufgebaute Brust auf mögliche neue Brustkrebsherde untersucht?

a. Kann man eine Mammographie machen?

Man kann grundsätzlich eine Mammographie der rekonstruierten Brust durchführen. Allerdings hat die Mammographie den Sinn, das Brustdrüsengewebe mittels Röntgenstrahlen auf mögliche Brustkrebsherde zu durchleuchten. Die Mammographie hat stets technisch bedingt Schwächen bei der Darstellung von möglichen Brustkrebsherden, die sehr nahe an der Brustwand liegen, da sie nur sehr eingeschränkt vom Strahlengang erfasst werden. Da das verpflanzte Gewebe vom Bauch, dem Gesäß oder der Oberschenkelinnenseite oder dem Rücken stammt, ist es von seinem feingeweblichen Aufbau sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Gewebe Brustkrebs entstehen könnte. Dieser entsteht viel häufiger in der Haut der Brustwand angrenzend an die vorbestehenden Narben oder in der Tiefe direkt am Brustmuskel oder den Rippen. Im ersteren Fall (an der Haut) kann man die neuen Brustkrebsherde oft mit der bloßen Hand als Knötchen oder mit dem –Auge als rötliche Flecken viel früher sehen, als es die Mammographie könnte. Im Fall eines Wiederauftretens in der Tiefe der Brustwand würde die Mammographie diese Herde eventuell nicht erfassen können. Eine Mammographie ist daher keine Methode der ersten Wahl nach einem Brustaufbau mit Eigengewebe zur Überwachung auf die Entstehung von enventuell neu auftretenden Brustkrebsherden (sog. Rezidiven).

b. Kann man eine Sonographie machen?

Ja, dies ist bei jeder Brustuntersuchung stets neben dem Abtasten eine Standardmethode, die auch nach einer Brustrekonstruktion mittels Eigengewebe immer angewendet werden sollte.

c. Wird eine Kernspintomographie empfohlen?

Ja, eine Kernspintomographie, man sagt auch MRT, ist eine sehr empfindliche Technik, mit der man vor allem in der Tiefe unterhalb des Lappens Veränderungen an der Brustwand darstellen kann. Diese könnte man nicht tasten und auch nicht immer mit dem Ultraschall darstellen. Wenn die Kernspintomographie mit Kontrastmittel gemacht wird, kann man sogar eine Aussage über die Durchblutung eines verdächtigen Befundes machen und damit relativ sicher sagen, ob es sich z.B. um eine schlecht durchblutete Fettgewebsnekrose, eine Zyste oder um den Verdacht auf ein Rezidiv des Brustkrebses handelt.

Wie wird die Brust der Gegenseite überwacht?

Die Brust der Gegenseite wird durch regelmäßiges Abtasten, durch Ultraschall und Mammographien, wie sie die Nachsorgerichtlinien empfehlen, überwacht.

In welchen Abständen soll man eine Untersuchung durchführen lassen?

Die Abstände richten sich nach dem Zeitpunkt nach der Brustkrebsdiagnose. Die Brust der Gegenseite wird normalerweise in Abständen von 1 Jahr einer Mammographie unterzogen. Die Zeiträume für Sie persönlich legt jedoch in jedem Fall der behandelnde Arzt fest, hier können daher nur allgemeine Empfehlungen gegeben werden.

Wird durch den Eigengewebsaufbau ein mögliches Brustkrebsrezidiv nicht später entdeckt, weil es durch das Gewebe verdeckt wird?

Das könnte grundsätzlich passieren und ist die Befürchtung von vielen Frauen. Allerdings hat sich diese Befürchtung in der Praxis aus mehreren Gründen nicht bestätigt, auch ist nicht bekannt, dass Frauen, die eine Brustrekonstruktion mit Eigengewebe haben, früher sterben als Frauen ohne Wiederaufbau. Der überwiegende Teil von Brustkrebsrezidiven entsteht in der Haut angrenzend an die Wiederaufbauplastik. Diese Stellen bleiben immer diejenigen, die am meisten „oben“ sind. Sie werden also nicht durch den Lappen verdeckt.

Theoretisch kann man sich vorstellen, dass die Befunde in der Tiefe nahe den Rippen später entdeckt werden, da hier der Lappen aufliegt. Allerdings träfe das nur für die Frauen zu, die eine reine Ablatio hätten ohne eine Form des Wiederaufbaus. Den meisten Frauen wird ja zur Wiederherstellung irgendeine Form der Rekonstruktion angeboten und so würde auch ein Silikonimplantat neu aufgetretene Befunde in der Tiefe verdecken.

Leider ist es so, dass heute, trotz aller neuerer Medikamente, bisher kein Überlebensvorteil festgestellt werden konnte, wenn es zu einem Brustkrebsrezidiv kommt. Dies stellt immer eine sehr ernste Situation dar, die es so früh wie möglich zu entdecken gilt. Dennoch hat sich aus dem früheren Entdecken bisher kein Überlebensvorteil für die betroffenen Frauen erbracht.